Kennen Sie Elon Musk ?

Wir wollen kein Geheimnis daraus machen. Seit einiger Zeit überlegen wir uns gemeinsam mit qualifizierten Partnern und Investoren im Bereich alternativer Energie- und Mobilitätslösungen zu engagieren. Im Rahmen unseres equity partnership-Programms haben wir bereits einige Gespräche aufgenommen, allerdings bis dato ohne greifbares Ergebnis. Viele Anbieter aus diesem Sektor haben derzeit mit großen Problemen zu kämpfen und es vergeht eigentlich keine Woche, wo wir nicht eine Insolvenz aus dem Solarbereich oder dem Sektor e-Mobilität erleben müssen. Im Windmarkt sieht es noch etwas besser aus, aber auch hier machen Überkapazitäten allerorten den Anbietern das Leben schwer.

Betrachtet man die jüngsten Entwicklungen ist man versucht, die Ursache der Malaise einer verfehlten Subventionspolitik im Rahmen des Erneuerbare Energie Gesetzes zuzuschreiben. Nach einer Phase der Goldgräberstimmung und der Schaffung einiger Solar-Millionäre, herrscht in Deutschland aktuell der große Katzenjammer. Wurden die Unternehmen zu Beginn der Entwicklung verführt, aggressiv zu wachsen und erhebliche Produktionskapazitäten aufzubauen, so dreht man ihnen heute den Subventionshahn schneller ab, als die Unternehmen in der Lage sind an die neue Situation zu adaptieren. Nichts hören wollen wir dagegen von der bösen Konkurrenz aus China, als ob in anderen Branchen kein knallharter, internationaler Wettbewerb herrschen würde.

Gleichzeitig ist es - unter normalen Maßstäben betrachtet - völlig unverständlich, wie wenig die gesamte Branche auf die tatsächlichen Bedürfnisse möglicher Kunden eingegangen ist oder vielmehr wie wenig sie dies bis dato musste. Die Module und Anlagen verkauften sich in der Vergangenheit wesentlich über den Subventionsanreiz und dies fast von allein. Was war da das spezifische Kundeninteresse von Bedeutung? Nichts. Nun bei schwindenden staatlichen Zuschüssen und verschärftem Wettbewerb fällt das lernen schwer und für viele Unternehmen wird die Zeit nicht reichen, sie werden vom Markt verschwinden ohne neue Angebote am Markt platzieren zu können.

Man darf den betroffenen Firmen sicherlich auch den Vorwurf machen, versäumt zu haben, aus dem Subventionsregen heraus in der Vergangenheit genug Kraft aufzubauen, um sich in schwierigeren Zeiten – wie aktuell – am Markt weiter behaupten zu können. Ganz im Gegenteil, in einigen Fällen war durchaus ein seltsamer Hochmut am Werke. Erinnern Sie sich z.B. noch an die Offerte von Frank Asbeck zur Übernahme von Opel im Jahre 2008. Der Focus titelte damals „der Irrsinn des Sonnenkönigs“ (http://www.focus.de/finanzen/boerse/aktien/MONEY-boerse/solarworld-der-irrsinn-des-sonnenkoenigs_aid_349709.html). Seit 2008 hat die Aktie der Solarworld AG - auch ohne Übernahme eines chronisch defizitären Automobilbauers - fast ihren gesamten Wert eingebüßt und notiert heute mit einer Marktkapitalisierung von rund 150 Millionen Euro nahe Penny-Stock-Niveau. Im Jahr 2008 hatte die Aktie einen Wert zwischen 30 und 35 Euro und wurde mit einer Marktkapitalisierung im Multi-Milliardenbereich bewertet.

Es lassen sich in der gesamten Branche weitere kardinale Managementfehler aufzeigen. Diese aufzubereiten ist sicherlich ein schmerzhafter Prozess, aber notwendig, will man als Wirtschaftsmacht Deutschland im Sektor alternativer Energien weiter vorne dabei sein.

Wir glauben nicht, dass der deutsche Anbietermarkt für alternative Energien verloren ist. Nein, modernere Unternehmen und Angebote werden kommen. Und es werden, wie in jedem anderen Markt, diejenigen erfolgreich sein, die das Bedürfnis ihrer Kunden am besten verstehen und zu befriedigen wissen. Für den Beginn werden wiederum staatliche Förderung von Nöten sein, aber solcherlei Förderungen, wie sie in anderen innovativen Branchen (IT, Biotech etc.) seit langen Jahren erfolgreich durchgeführt werden. An einem solchen Boom 2.0 sind wir gerne dabei.

Wir wollen diesen Blog natürlich nicht abschließen ohne aufzuklären, wer Elon Musk ist. Ach! Lesen und sehen Sie doch bitte selbst:

Über Elon Musk

http://www.inc.com/magazine/20071201/entrepreneur-of-the-year-elon-musk.html

 

Von Elon über Elon Musk

 

Ein Beispiel für die Denke des Elon Musk

Neuen Kommentar schreiben

Plain text

  • Keine HTML-Tags erlaubt.
  • Internet- und E-Mail-Adressen werden automatisch umgewandelt.
  • HTML - Zeilenumbrüche und Absätze werden automatisch erzeugt.

Filtered HTML

  • Internet- und E-Mail-Adressen werden automatisch umgewandelt.
  • Zulässige HTML-Tags: <a> <em> <strong> <cite> <blockquote> <code> <ul> <ol> <li> <dl> <dt> <dd> <p> <iframe>
  • HTML - Zeilenumbrüche und Absätze werden automatisch erzeugt.

Gmap

  • Insert Google Map macro.